Ihr Warenkorb ist leer Zwischensumme Hinweis Kasse Warenkorb anzeigen

Jacob Rohner AG, 1930 | +41 71 727 86 86 | eshop@rohner-socks.com

Erfahrungsbericht von Shkelqim Sabani

Lehrausbildung als Kaufmann

 

Shkelqim Sabani hat bei der Jacob Rohner AG die 3-jährige Ausbildung zum Kaufmann absolviert. Hier spricht er von seinen Erfahrungen, welche er in dieser Zeit machen durfte.

 

 

Weshalb hast du dich für diese Lehrstelle / diesen Beruf entschieden?

Ich wusste anfangs nicht genau, was ich später mal ausüben möchte, deshalb habe ich zunächst eine Lehre als Automechatroniker gestartet, bei der ich aber nach kurzer Zeit schon feststellen musste, dass es nicht der richtige Beruf für mich ist.

Daher habe ich mich während der Lehrzeit nach einer neuen Lehrstelle umgesehen und bin auf den kaufmännischen Beruf gestossen, welcher mir nach den Schnuppertagen bei der Jacob Rohner AG sehr gut gefallen hatte.

Warum hast du dich für die Lehrstelle bei der Jacob Rohner AG entschieden?

Ich wurde durch das Stelleninserat auf die Firma aufmerksam und habe mich auch gleich beworben. Nach kurzer Zeit habe ich die Möglichkeit ergriffen, bei der Firma zu „schnuppern“.

Die Schnuppertage waren für mich sehr wertvoll und massgebend für meine Entscheidung, weil ich sowohl alle Mitarbeiter als auch alle Abteilungen kurz kennenlernen durfte.

Wodurch unterscheidet sich die Jacob Rohner AG im Vergleich zu anderen Unternehmen?

Was ich super finde, ist die Arbeit im Team. Man versteht sich untereinander sehr gut und unterstützt sich gegenseitig. Es entsteht somit ein positives Arbeitsklima, das nicht in allen Unternehmen zu finden ist.

Zudem übernimmt die Jacob Rohner AG die Kosten für den Schulweg und für die Schulbücher, was für uns Lehrlinge eine sehr grosse Entlastung ist.

Wie hast du dich gefühlt als du nach der Schule auf einmal zur Arbeit gehen musstest?

Die ersten Wochen waren sehr intensiv, alles war neu für mich, weshalb ich aufmerksam zuhören und viel lernen musste. Die ersten Monate war ich sehr müde und bin jeden Tag früh eingeschlafen. Der Sprung von der Oberstufe ins Berufsleben ist ein Grosser.

Von der Schule aus ist man sich nicht gewohnt von halb acht Uhr morgens bis abends um fünf zu arbeiten und dann am Abend noch zu lernen. Dies war für mich eine der grössten Umstellungen.

Wie hast du den Gewöhnungsprozess an das neue Umfeld erlebt?

Da ich sehr herzlich aufgenommen wurde, fiel es mir nicht sehr schwer, mich ins Team zu integrieren. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dazuzugehören. Meiner Meinung nach sind die Lernenden hier sehr gut aufgehoben.

Wie beurteilst du die Betreuung durch deine/n Lehrmeister/in?

Die Betreuung ist super. Ich konnte jederzeit mit Fragen und meinen persönlichen Anliegen zu meiner Lehrmeisterin gehen. Allgemein ist der Umgang im Team sehr locker.

Wie würdest du die Atmosphäre im Unternehmen beschreiben?

Man pflegt jederzeit einen guten Kontakt zu den Arbeitskollegen und erlebt sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Abteilungen eine sehr lockere Atmosphäre. Alle sind hilfsbereit und die Zusammenarbeit ist unkompliziert.

Welche Abteilungen durftest du während deiner Lehrzeit besuchen?

Ich habe insgesamt 5 Abteilungen besucht.

Die erste Abteilung, welche ich besuchen durfte, war die Logistik. Dort habe ich einen Einblick in das Lager des Unternehmens bekommen.

Danach ging es für mich weiter in den Einkauf, wo ich den ganzen Bestellprozess der eingekauften Waren kennenlernen durfte.

In meiner dritten Abteilung, dem Verkauf, durfte ich zum ersten Mal Kundengespräche führen. Zu meinem Alltag gehörten Bestellungen abzuwickeln und Kundengespräche durchzuführen.

Die vierte Abteilung war der Export, bei dem ich meine ersten Erfahrungen mit den ausländischen Kunden gemacht habe. Ähnlich wie in der dritten Abteilung habe ich hier Kundengespräche geführt und Aufträge erfasst.

In meiner fünften und letzten Abteilung ging es für mich in die Buchhaltung, in der ich Kreditoren sowie Debitoren einbuchen durfte.

Welche Abteilung hat dich am meisten angesprochen?

Die Abteilung, die am besten zu mir passt und die mir auch am besten gefallen hat, war die Buchhaltung.

Meine Hauptaufgaben in der Buchhaltung waren:

  • Kreditorenrechnungen verarbeiten
  • Debitorenrechnungen verarbeiten
  • Mahnungen und Betreibungen bearbeiten
  • Kassenbuch führen

Nachdem mir alles gezeigt und erklärt wurde, durfte ich sehr schnell diese Aufgaben auch selbstständig erledigen und konnte dadurch sehr viele Erfahrungen sammeln.

Was ist dir aus den letzten 3 Jahren besonders in Erinnerung geblieben?

Das Weihnachtsessen bleibt einem Jahr für Jahr in Erinnerung! Aber auch die kleinen Momente sind mir sehr wichtig – das Lob von Kunden und die entgegengebrachte Anerkennung zeigen mir, dass ich den richtigen Beruf gewählt habe.

Wie hast du deine Lehrzeit bei der Jacob Rohner AG empfunden?

An den ersten Arbeitstag meiner Lehrzeit vor knapp drei Jahren kann ich mich noch ganz genau erinnern. Rückblickend kann ich sagen, dass meine Lehrzeit wie im Fluge vergangen ist. Während den drei Jahren konnte ich in die verschiedenen Bereiche der Jacob Rohner AG blicken und mir dadurch ein breites Fachwissen aneignen.

Dank dem Vertrauen, welches mir die Berufsbildnerin und die Praxisbildner geschenkt haben, konnte ich sehr selbstständig arbeiten und wertvolle Erfahrungen sammeln. Die Jacob Rohner AG integriert die Lernenden vollumfänglich ins Berufsleben und bereitet sie gut auf die Berufswelt vor.

Aufgrund des äusserst angenehmen Betriebsklimas kann man sich in dieser Firma auch richtig wohl fühlen. Nach dieser dreijährigen Lehre habe ich das Glück, weiterhin für die Jacob Rohner AG arbeiten zu dürfen. Ich freue mich auf diese neue Herausforderung.