Ihr Warenkorb ist leer Zwischensumme Hinweis Kasse Warenkorb anzeigen

Jacob Rohner AG, 1930 | +41 71 727 86 86 | eshop@rohner-socks.com

Schweizer Volksbräuche

Schweizer Volksbräuche

GELEBTE TRADITION

 

Die Schweizer Tradition – eine lange Geschichte, von kleinen Dorffesten bis zu grossen Feierlichkeiten, die je nach Jahreszeit variieren und je nach Region unterschiedlich ablaufen. Viele haben einen religiösen Ursprung, andere sind von neuerer Zeit und von anderen Kulturen oder Ländern übernommen.

Die Schweiz, das Land der Traditionen, hat 167 ihrer gelebten Bräuche ins Bestandverzeichnis (Inventar) der UNESCO aufnehmen lassen und somit bewiesen, dass Kultur und Tradition wichtige Träger der Eidgenossenschaft sind.

Wir stellen euch in diesem Blog-Artikel verschiedenen Regionen angehörende Schweizer Kalenderbräuche vor:

 

Frühling

 

Ostern

Das bekannteste Frühlingsfest und zugleich das bedeutendste Christenfest in der Schweiz ist Ostern. Jede Region feiert es auf ihre eigene Art. Am Ostersonntag geht es für Kinder auf die Suche von Ostereiern und Schokoladehasen, die von den Eltern zuvor im Haus oder im Garten versteckt werden. Es ist die Feier der Auferstehung Jesu Christi, die ab Ostersonntag fünfzig Tage bis Pfingsten dauert. Ostern wird in anderen Ländern ganz unterschiedlich durchgeführt, mit verschiedenen Speisen und Paraden.

Sechseläuten

Sechseläuten ist ein Fest, das seit 1818 jedes Jahr in Zürich am dritten Montag im April stattfindet. Seit 1862 wird nach einem grossen Umzug in historischen Kostümen der “Böögg” verbrannt, mit dem der Winter endet. Dabei wird ein aus Stoff gebauter grosser Schneemann als Symbol für den Winter mit Feuerwerkskörpern gefüllt und angezündet. Es ist ein grosses Ereignis, an dem tausende von Zürcher, aber auch Menschen aus den Nachbarkantonen teilnehmen. Wie lange der Sommer dauern wird und wie warm es wird, hängt von der Explosionszeit des “Bööggs” ab. Je schneller, desto besser.

“Eierläset”

Der “Eierläset” findet überwiegend in der Nordwestschweiz (Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft) statt. Er wird von den örtlichen Turnvereinen organisiert, um ebenfalls den Winter zu vertreiben. Es ist ein Fruchtbarkeitsfest, ein Eierspiel, bei dem das Ei als Symbol der Fruchtbarkeit im Mittelpunkt steht. Dabei spielen Frühling und Winter gegeneinander, die durch zwei Gruppen repräsentiert werden. Dafür werden grosse Bahnen und Strecken aufgebaut, was das ganze zu einem sportlichen Anlass macht. Es gibt Läufer, die die weit gelegenen Eier zum Startpunkt bringen und die Fänger, die diese auffangen müssen. Wer zuerst fertig wird, gewinnt. Da der Frühling gewinnen sollte, wird das Spiel von aussen kontrolliert und gesteuert.

 

Sommer

 

1.August

Die wichtigste Feierlichkeit in der Schweiz – der Bundesfeiertag! Dieser Feiertag kann in drei Worten zusammengefasst werden: Feuerwerke – Fahnen – Reden. Eine Angelegenheit für jeden Schweizer und für jede Schweizerin! Es ist eine Gedenkfeier des 1291 abgeschlossenen Bundesbriefs, der Gründungsurkunde der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Seit 1891 wird die ganze Schweiz jährlich am 1. August mit Fahnen geschmückt.

Alpauf- und -abzug

Tradition pur! Zu Beginn des Sommers wandern die Älpler im Rahmen eines festlichen Anlasses mit ihren Kuhherden auf die Alpen und gegen Ende Sommer wieder ins Tal, damit die Kühe in den Bauernhöfen überwintern können. Die Tiere werden mit Glocken und anderem bunten Schmuck schön gemacht.

Eidgenössisches Jodlerfest

Jodeln – ein Kommunikationsmittel der früheren Zeit. Alle drei Jahre Anfang Sommer feiern die Schweizer das Eidgenössische Jodlerfest. Ein grosser Anlass mit 10’000 Jodlern, Fahnenschwingern und Alphornbläsern, die bei diesem dreitätigen Fest für Unterhaltung sorgen. Das letzte Jodlerfest fand 2014 in Davos statt und wird dieses Jahr Ende Juni in Brig-Glis (Wallis) erneut durchgeführt. Die Heimatgebundenheit und die Treue zur Natur lassen die Tradition des Jodelns und des Alphorns weiterleben.

 

Herbst

 

Märkte / “Chilbi”

Die zahlreichen Märkte und Chilbi’s in den verschiedenen Regionen der Schweiz sind die Stars der Herbstzeit! Coole Bahnen und lustige Spiel-Möglichkeiten für Kinder, aber auch für Erwachsene, hunderte von Ständen mit Leckereien aus der Region und unterhaltsame Musik sind die Zutaten der Chilbi’s. Die bunten Märkte geben Ihnen einen Einblick in die traditionellen Waren und Nahrungsmittel der Schweiz.

Winzerfest / Oktoberfest

Oktoberfest und Winzerfeste sind im Grunde genommen das Gleiche, denn es geht bei beiden um eine lange Wein-/Bier-Tradition, es wird getrunken, gesungen und getanzt. Das bekannteste und grösste Winzerfest in der Schweiz ist das in Neuenburg, das nur alle 25 Jahre stattfindet, aber drei Tage lang gefeiert wird. Es ist jedoch meistens von Oktoberfesten die Rede, vermutlich weil es eines der grössten und bekanntesten Volksfeste der Welt ist, das aus München stammt und auch in den Schweizer Regionen stattfindet.

Kastanienfeste

Im Tessin und im Bergell werden jedes Jahr im Oktober zahlreiche Kastanienfeste durchgeführt. Herbstliche Farben, feine Kastaniendüfte und Köstlichkeiten für jeden Geschmack! Kultur pur – Natur pur!

 

Winter

 

Nikolaustag

Der Nikolaustag ist vor allem ein Tag für Kinder, an dem sie dem “Samichlaus”, dem Beschützer der Kinder, Sprüche aufsagen und von ihm kleine Belohnungen bekommen. Dieser spezielle Tag findet jedoch nicht in allen Regionen zur gleichen Zeit statt: In vielen Kantonen beginnt er am 6.Dezember. Im Glarnerland beginnt er Ende November und endet anfangs Januar im Appenzeller Hinterland. Während der Nikolaus brave Kinder mit feinen Leckereien wie Nüssen und Clementinen belohnt, erschreckt der schwarz gekleidete “Schmutzli” die Kinder, die nicht brav waren.

Advent und Weihnachten

Die Adventszeit findet in den vier Wochen vor Weihnachten statt. Traditionsgemäss besitzen die meisten einen Adventskalender, in dem jeden Tag ein Fenster geöffnet werden darf, hinter dem eine kleine Überraschung steckt. Nicht zu vergessen, die schön geschmückten Adventskränze mit je einer Kerze für jeden der vier Sonntage vor Weihnachten.

Weichnachten, das kirchliche Christenfest, zugleich aber auch eine Familienfeier, beginnt am 25. Dezember, meistens mit einem grossen Weichnachtsessen mit der ganzen Familie. Weihnachtsbäume sind eine Selbstverständlichkeit, die sich jedoch erst im 20. Jahrhundert von den Städten in die Dörfer verbreiteten. Selbst aufgebaute Krippen und weihnachtliche Lieder dürfen auch nicht fehlen. Vor und während der Weihnachtszeit finden verschiedene Konzerte, Weihnachtsmärkte und Gottesdienste statt, die das Traditionelle an diesem Fest hervorheben.

Fasnacht

Die Fasnachtszeit ist vermutlich die farbigste und amüsanteste Zeit des Jahres: Masken, Verkleidungen, bunte Schminke, unterhaltsame Musik und noch vieles mehr! Das am Winterende gefeierte Fest findet in nahezu allen Schweizer Kantonen statt, jedoch an unterschiedlichen Daten und mit unterschiedlichen Veranstaltungen. Jeder Fasnachtsfan kennt bestimmt die grossen festlichen Anlässe in Basel, Luzern und Bellinzona (Rabadan). Die Fasnachtstraditionen werden bestimmt durch verschiedene heidnische Bräuche, christliche Kulthandlungen und weltliche Sitten.

 

Rohner Socks: from the alps – since 1930

 

Wie Schokolade und Käse, Alpen und Jodler, Märkte und Chilbi, oder Fasnacht, ist auch die Jacob Rohner AG typisch schweizerisch und ein Teil der Schweizer Tradition.